Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Das Seitensprung Forum!

Seitensprung-Partner bei Lovepoint finden - Mit Garantie
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 58.536 mal aufgerufen
 Seitensprung Vermittlung First-Affair
Abalonus Offline



Beiträge: 16

24.07.2008 21:42
Erfahrungsbericht zu First Affair antworten
Ich bin jetzt seit einiger Zeit bei First-Affair (FA) (http://www.firstaffair.de) dabei und möchte gerne davon berichten.

Ich habe mich als gebundener Mann bei FA angemeldet, weil ich mal wieder den Hauch des Abenteuers gemeinsam mit einer Frau fühlen wollte. Ob der Seitensprung in Form von Langzeit-Affäre oder nur in einem ONS bestehen sollte, war am Anfang noch unentschieden.


Gute Seiten
===========
+ kostenlose Anmeldung erlaubt Männern passives Umschauen. Im Gegensatz zu anderen Plattformen kauft man die Katze nicht im Sack, sondern kann konkret schauen, ob wirklich interessante Frauen dabei sind.

+ Gute, differenzierte Suchfunktion erlaubt recht genaue Filterung nach Typ, Status, letztem Login, Vorlieben und vor allem Region. So kannst Du Dich auf die Personen konzentrieren, die Dich wirklich interessieren und mit

+ Tarn-Modus gibt der Seite ein unauffälliges Layout und auch einen unverdächtigen Seitentitel für das Browser-Fenster. Sehr praktisch in allen Umgebungen, wo andere Leute unvermittelt reinschauen könnten.

+ Hochwertige Kontakte, wenig Fakes oder Karteileichen. Natürlich gibt es auch Fakes, aber die Betreiber löschen sehr schnell Accounts, die Werbung für SMS-Chats in die Postfächer spammen. Sowohl bei den Herren wie auch bei den Damen ist das Publikum ein Querschnitt durch alle Gesellschaftsschichten, ethnische Gruppen und Bildungsniveaus.

+ Ich habe persönlich sehr interessante Frauen kennengelernt, mit denen sich auch reale Kontakte ergeben haben. Natürlich gabe es auch einige, die nur aus Zeitvertreib angemeldet waren und bei denen sich erst nach langer Zeit herausgestellt war, dass sie den Schritt zum realen Treff nie gehen würden.

+ Gut funktionierender Videochat. Sobald Mikrofon und Kamera am System dran sind, lässt sich aufwandslos eine Verbindung zu anderen aufbauen. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Ein Video aber mehr als 1000 Bilder. Da fallen eben auch Bild-Faker sehr schnell auf.

+ Nette Ratgeber-Ecke. Nicht aus ausführlich wie dieser SP-Ratgeber oder das alte Projekt58, aber für den Einstieg schon praktisch.


Schlechte Seiten
=================
- Unklar ist die Dunkelziffer der Fakes, bei denen man gar keine Antwort erhält. Hat die Dame nun kein Interesse oder ist es ein Mann, der einen kostenlosen Zweitaccount angelegt hat, um die Konkurrenz zu beobachten? Das könnte durch einen kleinen Anmeldebeitrag wie z.B. 5 Euro pro Jahr (wie z.B. bei http://www.seitensprung.de) sicher noch optimiert werden. Aber da würden sich dann sicher auch einige interessante Damen nicht anmelden. Die Alles-Umsonst-Mentalität aus den Anfangstagen des Internets mussten eben nur wir Männer ablegen.

- Das Preismodell stellt wie bei den anderen Diensten recht hohe Einstiegshürden für Schnuppermitglieder. Aber so ist es eben in der Marktwirtschaft.

- Der Postfachplatz ist etwas knapp bemessen. Ich bin schon nach relativ kurzer Zeit an die Grenzen gestossen. Bei Frauen passiert das noch viel schneller, da gerade "Frischfleisch" von den Herren sehr aktiv angeschrieben wird. Da kann man schon den einen oder anderen Brief löschen, den man nach genauerem Kennenlernen der Plattform dann doch vielleicht mal gerne beantwortet hätte.

- Recht lange Session-Timeouts. Wenn man sicht nicht explizit ausloggt, scheint man noch 1-2 Stunden online zu sein. Die eine oder andere beleidigte Mail wegen Funkstille meinerseits war die Folge.

- Features, die von von anderen Plattformen übernommen werden könnten:
Lesestatus von Nachrichten
unverdächtige Alternativdomains
diverse Layouts
differenzierte Rechtevergabe bei den Bildern (z.B. öffentliches, anonymisiertes Profilbild und erst nach Vertrauensangebot freigeschaltete Foto-Galerie)
Anzeige des letzten Logins in den Profilen
Mehrstufiges Favoritensystem (interessant, kontaktiert, getroffen, etc.)
Geprüfte Mitgliedschaften (optional)
Trennung von Profil und Kontaktanzeige (optional)
Mobilanzeige
Tarnmodus für den Online-Status
Forenmodul für den allgemeinen Erfahrungsaustausch in der Community (z.B. wie beim Joyclub)
Anzeige von mehr als nur den letzten 5 Besuchern auf dem eigenen Profil (inkl. Besuchsdatum)



Fazit:
======
Mir hat First Affair sehr gut gefallen. Es bietet genug Reiz, um sogar bei entsprechender Veranlagung ein wenig süchtig nach den Lila-Seiten zu werden. Mann/frau will einfach immer wieder nachzuschauen, ob sich wieder was getan hat.

projekt58 Offline



Beiträge: 42

19.08.2008 12:07
#2 RE: Erfahrungsbericht zu First Affair antworten

Hallo, lieber Abalonus - und herzlich Willkommen hier!

Ich kann Deinen Bericht zu FA zum allergrössten Teil unterschreiben.
Aber hast Du gewusst, das FA recht viele Alternativdomains bietet?

So basiert z.B. der Kontaktmarkt hier im Ratgeber komplett auf FA.
Einen anderen Clone findest Du z.B. unter http://www.waudi.com/

Die Idee, ein unverdächtiges Layout zu schaffen ist gut. Was hältst Du von einer imaginären Jobvermittlung? Ich habe irgendwie das Gefühl, Waudi.com könnte in kürzester Zeit ein Jobportal zur Vermittlung diverser Tätigkeiten werden :)

FA bietet den Webmastern anderer Seiten über eine CSS Schnittstelle die Möglichkeit das Design vollständig an die eigene Webseite anzupassen. Das werden wir uns hier nochmal näher zu Gemüte führen müssen ;)

Zum Flirtverhalten:

Es ist richtig das die meisten Frauen angeschrieben werden wollen, das auch so erwarten. Aber bei der Menge Müll, mit der die Armen täglich zugeschüttet werden, geht die eine oder andere auch schon mal schauen, was so auf dem Markt, online oder in der Besucherliste ist. Wenn Mann sich dann noch Mühe mit seinem Profil gegeben hat, schreiben einen sogar die Damen an. Im Profil noch dazu auffordern, erhöht die "Konversionsrate" deutlich.
Funktioniert tatsächlich.

Die technischen Anregungen sind durchdacht und aus der Praxis. Das merkt man deutlich.
Mit dem Forenmodul wirst Du wohl eher auf wenig Gegenliebe stossen, würde das doch wieder den Männern ermöglichen über ein Frauenprofil "um die Ecke" zu kontakten.

Schnuppermitglied zu werden ist gar nicht so schwer. Du musst einfach nach der Gratisanmeldung ein paar Tage warten. Dann greift ein FA-Bot nach und schaltet die Option der 10 Tages Schnuppermitgliedschaft für 9,90 Euro frei.

Der knapp bemessene Postfachplatz kann auch Methode sein. Dann sind die ernsthaft an einer Affäre Interessierten gezwungen, den Account zu bewirtschaften. Ein dauerhaftes "Over-Quota" kann dann auch dazu verwendet werden, eine Karteileiche oder einen Fake-Account zu indentifizieren.

Über die langen Session-Timeouts werden die Online-Zahlen etwas "geschönt" dargestellt. Denk ich mir mal.

Abalonus Offline



Beiträge: 16

22.08.2008 23:54
#3 RE: Erfahrungsbericht zu First Affair antworten

In Antwort auf:
Hallo, lieber Abalonus - und herzlich Willkommen hier!


Danke. Leider ist dieses Forum ja recht wenig frequentiert, aber alleine der tolle Ratgeber war es wert, hier ein paar Gedanken und Ideen zu hinterlassen.

In Antwort auf:
Aber hast Du gewusst, das FA recht viele Alternativdomains bietet?


Bislang hatte ich das zwar wahrgenommen, aber Deine Info mit der CSS-Schnittstelle bietet natürlich neue Möglichkeiten. Von seitensprung.de kenne ich die Variante, dass innerhalb des System mehrere Layouts (z.B. Reisebüro, etc.) zur Verfügung stehen. Deine Idee der Waudi-Jobvermittlung in Kombination mit einer unverdächtigen Domain wie z.B. http://www.topservice-shop.de könnten sicher einige Diskretion mit sich bringen.

In Antwort auf:
Mit dem Forenmodul wirst Du wohl eher auf wenig Gegenliebe stossen, würde das doch wieder den Männern ermöglichen über ein Frauenprofil "um die Ecke" zu kontakten.


Stimmt. Das brächte noch mehr Pflegeaufwand als die Profil- und Bildfreigabe mit sich. Habe jedoch auf anderen Plattformen gesehen, dass dort die Foren ein interessantes Feld zur Meta-Diskussion über Fremdgehen an sich wie auch anderes bieten. Aber natürlich stellt sich die zurecht Frage, ob sich dieser Extra-Aufwand lohnt. Wenn der Geldfluss aus der normalen Vermittlung stimmt, dass ist das ja kein Problem.

In Antwort auf:

Ein dauerhaftes "Over-Quota" kann dann auch dazu verwendet werden, eine Karteileiche oder einen Fake-Account zu indentifizieren.


Sicher. In meinem Fall hat es eben nur dazu geführt, viele interessante Gedanken entsorgen zu müssen, die man in sehr intensiven Kontakten ausgetauscht hat.

In Antwort auf:
Über die langen Session-Timeouts werden die Online-Zahlen etwas "geschönt" dargestellt. Denk ich mir mal.


Ist auf jeden Fall eine Methode. Auf der anderen Seite erhöht es - wie die der Dir vorgeschlagene Hinweis zur Kontaktaufnahme durch die Frau - die Chance auf Kontakte. Ein besseres Signal für einen aktiven Account als die Online-Meldung gibt es ja nicht.

Abalonus Offline



Beiträge: 16

23.08.2008 00:01
#4 RE: Erfahrungsbericht zu First Affair antworten

In Antwort auf:
Anzeige von mehr als nur den letzten 5 Besuchern auf dem eigenen Profil (inkl. Besuchsdatum)


Hier wurde übrigens vor kurzem nachgebessert. Mittlerweile kann man sich die letzten 10 Besucher mit Bild anzeigen lassen. Das zeigt, dass doch noch behutsam die Funktionen an die Ansprüche der Anwender angepasst werden. Klasse!

Eine weitere Neuerung sind redaktionelle Aufrufe an die Anwender, damit man sich zu bestimmten Themen an die Presseabteilungen wendet. z.B. ein anonymes Telefoninterview für einen Berliner Radiosender (lustigerweise der christliche Radiosender Paradiso) oder eine Story das unmoralischte Angebot, welches man über First Affair erhalten hat.
Ist hier der Anfang für einen Magazinteil wie z.B. beim joyclub ( http://www.joyclub.de/magazin ) zu sehen?

Liss<3 Offline



Beiträge: 42

25.02.2011 11:14
#5 RE: Erfahrungsbericht zu First Affair antworten

Also ich habe mir First Affair keine gute Erfahrung gemacht, die Seite hat mir schon vom Aufbau her nicht wirklich zugesagt...Außerdem haben mich nur Männer angeschrieben, die nicht meinem Geschmack entsprachen und auch sonst konnte ich niemanden finden, den ich gerne angeschrieben hätte.An sich war die Ausbeute an Männern eher kläglich..aber das passiert einen wohl auch auf anderen Partnervermittlungsseiten...Enttäuschend kann ich da nur sagen. Dann bleibe ich doch lieber bei der altmodischen Variante..;)

PMeister Offline



Beiträge: 1

13.09.2012 18:58
#6 RE: Erfahrungsbericht zu First Affair antworten

Bei First Affair oder Affaire.com der Firma Cyberservices B.V. Amsterdam läuft alles anders!
Absoluter Frauenüberschuß von notgeilen Frauen zwischen 20 und 30 Jahren, die
sich völlig ungeniert nackt und erkennbar anbieten.
Die warten auch nicht das sie angechattet werden sondern schreiben einen (Mann) an.
Auch wenn dieser über 20 Jahre älter ist.

- Alle Moddels sind Bezahlmitglieder!
- Alle suchen Männer jeden Alters!
- Keine versucht ihr Gesicht unkenntlich zu machen!
- Kaum eine Frau zeigt sich bekleidet

...Alle sind Fakes, die nur darauf abziehlen auch Bezahlmitglied zu werden.

Einmal bezahlt, will auf einmal keiner dieser Nympfen was von einem wissen
oder bekommt auch nur eine Antwort. Nur kurz vor Abboende kommen wieder
ein paar Anfragen, die nie zum ersehnten Koitus führen.

Kann jeder selber überprüfen! Wer es schafft an den Brüsten der Mädels
mal vorbei zuschauen. Erkennt Steckdosen die nicht europäisch sind, Pinwände auf
Russisch, Cola aus den USA. Wasserspender aus Brasilien usw.
Die individuell zu beantwortenden Fragen werden fasst alle gleich beantwortet.
Dazu noch mit den gleichen Rechtschreibfehlern und alles in Kleinschrift.
Die Fotos werden zeitgleich mit der Anmeldung freigeschaltet während
Fotos von realen Mitgliedern schon mal zwei Tage geprüft werden.
Sind also keine externen Fakeangriffe sonder firmeneigene Profile.


Es ist absurt zu glauben, das man mit der Angabe der Penislänge auf einmal
der Frauenschwarm von 20jährigen aus der Nachbarschaft wird.
Das einzig Reale an der Firma ist die Abbuchung auf dem Konto oder von der Kreditkarte.


Ob es ein Rücktrittsrecht gibt ist fraglich.
Entgegen dem Fernabgabegesetzt wird keines erwähnt.

projekt58 Offline



Beiträge: 42

23.10.2012 12:43
#7 RE: Erfahrungsbericht zu First Affair antworten

Zitat
Bei First Affair oder Affaire.com



Du weisst aber schon, dass diese beiden Firmen miteinander nichts zu tun haben und der Anbieter von FirstAffair eine deutsche GmbH mit Firmensitz in Deutschland ist?

Affaire.com habe ich mir noch gar nicht angeschaut: Punkt 1 der Liste zur Suche von verlässlichen und seriösen Anbietern im Casual-Bereich ist der Blick ins Impressum: Wenn da keine D/A/CH Adresse drin steht, war es das schon mit dem weiteren Testen...

Die Fake-Quote (getestet!) bei FirstAffair ist deutlich unter dem Schnitt der mir bekannten Anbieter aus dem Ausland! Und wenn ein Fake entdeckt wird, ist er schnell entfernt. Ich bleibe daher bei meiner Empfehlung für First-Affair als "Seitensprung-"Single"-börse

zerozero Offline



Beiträge: 1

06.02.2013 18:25
#8 RE: Erfahrungsbericht zu First Affair antworten

Ich als Mann wollte mein Glück mal vesuchen und bin sehr enttäuscht von FirstAffair. Die Auswahl ist natürlich je nach Region verschieden, aber man sollte meinen dass in einer 200000 Einwohnerstadt mit 50 km Einzugsgebiet drumherum die eine oder andere Dame dabei sein sollte. Ich bin kein Adonis, sehe aber nun auch nicht schlecht aus und dennoch ist kein einziger vernünftiger Kontakt auch nur schriftlich zustande gekommen.

Natürlich kann man auch viel falsch machen, aber ich habe mir schon Mühe gegeben und bin auch wirklich nett und höflich im Anschreiben gewesen.
Woran liegt das? Es kann natürlich sein dass sich viele Damen anmelden und erstmal schauen wollen, sie müssen ja zunächst nichts zahlen, sondern bestenfalls ihre Telefonnummer angeben. Ob sie dann allerdings auch zurückschreiben dürfen, weiß ich nicht genau. Möglicherweise wollen die vielen unsicheren Frauen auch nur ihr Ego massieren und geilen sich daran auf wieviele Anfragen sie bekommen.

Auf mein Profil schauen einige die ich anschreiben gerne rein, aber nicht mal eine höflich Absage darf man erwarten. Was soll das? Von den Frauen die absurde und affige Vorstellungen von einem Mann haben, rede ich ja noch nicht einmal.

Meiner Ansicht nach ist FirstAffair eine Abzocke und man kann nicht sicher sein wieviele FakeAccounts es tatsächlich gibt. Möglicherweise von dem Anbieter selbst erzeugt. Andere Seitensprungseiten kenne ich nicht. Werden vermutlich genauso gehandhabt, schätze ich.

Man kann ja nicht einmal den positiven Erfahrungberichten im Netz trauen, da diese ebenfalls gefälscht sein können. Kennt man ja von Hotelbewertungen oder Rezensionen bei Onlinehändlern. Echt traurig.
Frauen wollen offenbar lieber real angesprochen werden oder urteilen sehr pauschal über ein Bild und ein paar Worte auf einem Profil, aber so behämmert sind ja wohl nicht alle Frauen. Also muss ich vom Betrug solcher Seiten ausgehen.

Viel Erfolg für diejenigen die darauf reinfallen wollen.

 Sprung